fbpx
Dreharbeiten "Schonzeit für Füchse" Fürstenplatz Düsseldorf
1965: Dreharbeiten für Schonzeit für Füchse am Fürstenplatz. Rechts neben der Kamera: Peter Schamoni. Im Eckhaus am rechten Bildrand residiert heute Lina's Coffee. Foto: Schamoni Medien

Düsseldorfs vergessenste Literatur-Verfilmung

1964 erscheint "Das Gatter" von Günter Seuren, zwei Jahre später bringt Peter Schamoni den Roman ins Kino und gewinnt den Silbernen Bären der Berlinale. Die Handlung spielt zu großen Teilen in Düsseldorf. Eine Spurensuche, 56 Jahre nach der Premiere.

Von Sebastian Brück
Veröffentlicht am 22. Dezember 2022

Mein Weg vom Altstadt-Snack zum Neuen Deutschen Film führt über das Lokal Rialto an der Kreuzung Mertensgasse/Kurze Straße/Andreasstraße. Als ich im Sommer Düsseldorfs „Pizza-Geschichte“ recherchierte (hier nachzulesen), stieß ich auf eine Restaurant-Rezension aus dem Jahr 1970. Dort war über das Publikum des aktuell szenelokalunverdächtigen Mini-Pizza-Hotspots Überraschendes zu lesen: „Maler, Architekten, Bildhauer – alle noch im Vorfeld des Ruhms – Fotografen aller Haarlängen, die Kom(m)ödchenleute, Journalisten und dazwischen Gustaf-Gründgens-Mimen. (…) In den Anfangsjahren, um 1950 herum, als die gastronomischen Gastarbeiter noch fast unbekannt waren, parlierte die Belegschaft schon rein italienisch. Düsseldorfer Blut kreiste da nur in den Adern der graugetigerten Katze, die später zu literarischem Ruhm in Günter Seurens Romas Das Gatter gelangte.“

Ich wurde neugierig und fand eine Spiegel-Rezension des 1964 bei Kiepenheuer & Witsch erschienenen Buches: „Kurz vor Eheschluß mit der mäßig geliebten Clara wagt des 32jährigen Autors 28jähriger Held einen Blick zurück in Trägheit. Er entsinnt sich unlustiger Freiersschritte und fährt noch einmal ins heimische `Kaff´ zur Jagd, bevor er sich freud-, doch widerstandslos ins Gatter bürgerlicher Domestizierung begibt. (…) Seurens Erstlingsroman von raffiniertem Zuschnitt sitzt Deutschlands müden jungen Männern so genau wie beste Maßkonfektion.“

Ein vergessener Düsseldorf-Roman? Sofort war ich hellwach, denn Düsseldorf-Romane gibt´s ja nicht allzu viele, zumindest kaum welche, die einem sofort einfallen. Fünf Minuten später bestellte ich das Buch bei einem Online-Antiquariat. So, und das ist die Vorgeschichte zum heutigen Film-Nachmittag in der Wohnung meines besten Freunds P.: Inzwischen habe ich Das Gatter gelesen, bin begeistert von der „Sprache“ des Autors, den genauen Beobachtungen, den pointierten Dialogen, und ich weiß nun auch, dass mit dem „Kaff“ aus der Spiegel-Rezension nicht Düsseldorf gemeint war, sondern der unweit der Landeshauptstadt gelegene Heimatort des Protagonisten, der nur „Er“ genannt wird. Sicher fließt hier die Biografie des aus Wickrath bei Mönchengladbach stammenden Günter Seuren ein, der wie „Er“ in jungen Jahren als freier Journalist arbeitete und in Düsseldorf lebte – in Friedrichstadt übrigens, aber dazu später mehr.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?