Die CDU legt sich mit den Jonges an

Die Vorschläge des Heimatvereins zu einem neuen Sicherheitskonzept für die Altstadt empören die Union. Vor allem, weil Oberbürgermeister Stephan Keller heftig kritisiert wird.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 14. Dezember 2021
Wolfgang Rolshoven
Im Visier der CDU: Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven. Foto: Andreas Endermann

Als die Jonges am Montag einen neuen Vorschlag für eine verbesserte Sicherheitslage in der Altstadt vorlegten (den VierNull-Bericht dazu finden Sie hier), da war ihnen gewiss klar, damit nicht überall auf Zustimmung zu stoßen. Aber mit der nun erfolgten Reaktion der CDU dürften sie nicht gerechnet haben: Führende Vertreter der Union in Düsseldorf greifen den größten deutschen Heimatverein mit einer bisher so noch nie formulierten Schärfe an. Einige Sprüche klingen wie eine verbale Kriegserklärung und zeigen: Offenbar haben die Jonges mit ihrer Kritik einen wirklich wunden Punkt bei der größten Fraktion des Stadtrats getroffen.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?