fbpx
Landwirt Wilhelm Andree Senior
Wie aus einer vergangenen Zeit, aber sehr real: Wilhelm Andree in seinem Büro im Großmarkt. Foto: Andreas Endermann

Wilhelm Andree und sein Kampf um den Großmarkt

Der 88-jährige Landwirt aus Hamm ist seit Jahrzehnten jede Nacht dort und will nicht akzeptieren, dass man den Handelsplatz an der Ulmenstraße schließt. Eine bessere Versorgung der Menschen gebe es nicht. Aber die Stadt bleibt hart: Die Hallen sollen weg, das Gelände anders genutzt werden.

Veröffentlicht am 7. September 2023

Um 8 Uhr morgens wird auf dem Gelände des Düsseldorfer Großmarkts bereits aufgeräumt. Gabelstapler mit Kisten und Körben voller Obst und Gemüse fahren hin und her, zwischendrin holen die letzten Großkunden ihre Bestellungen. In Halle acht gehen sie dafür zu Wilhelm Andree. Die Luft ist klar und frisch, es riecht leicht süßlich, insbesondere Trauben und Tomaten verströmen ihr Aroma. Stolz sitzt der Landwirt im Bürostuhl an seinem hölzernen Schreibtisch im holzvertäfelten Büro. Hier riecht es eher nach Papier und Kaffee. Hinter ihm hängen viele Fotos von seiner Familie, Freunden, Kunden, von seinem Hof. Konzentriert beugt er sich über Rechnungen, unterschreibt sie, prüft Geldscheine auf Fälschungen. Dazu benutzt er eine kleine Maschine. Sollte Falschgeld dabei sein, würde sie piepen. Hat sie bisher aber nie.

Einen Computer sucht man bei Wilhelm Andree vergebens. Er macht alles noch analog, Lieferscheine, Rechnungen, alles ist noch auf Papier. Seine Kollegen, ja, die nutzen diese „neue Technik“, aber „für mich ist das nichts“, sagt er.

Müdigkeit ist im Gesicht des 88-jährigen Landwirts aus Düsseldorf-Hamm nicht zu erkennen. Sein kariertes Hemd ist nicht zerknittert, die Hosenträger sitzen immer noch da, wo sie sein sollten, seine weißen Haare liegen ordentlich, der Blick hinter den Brillengläsern ist wach und aufmerksam. Dabei ist er um diese Uhrzeit bereits seit acht Stunden bei der Arbeit. Während andere um diese Tageszeit in den Beruf starten, hat er bald Feierabend. Sein Arbeitstag – oder seine Arbeitsnacht, wie er selbst sagt – beginnt gegen Mitternacht. Dann fährt er zum Großmarkt und verkauft seine Produkte. Er beaufsichtigt die Sortierung der Bestellungen, koordiniert seine 14 Mitarbeiter, verwaltet die Kasse. Und hat dabei immer ein zufriedenes Lächeln auf dem Gesicht.

Landwirt Wilhelm Andree Senior
Und für treue Kunden und Mitarbeiter gibt es einen Schokoriegel. Foto: Andreas Endermann

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Start-Abo: 6 Monate für 1 Euro

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?