Bauernmärkte: Streng zu sich, gut für uns

Es gibt vier Orte in Düsseldorf, an denen die Menschen gerne Schlange stehen beim Einkauf. Das geschieht regelmäßig - und war bereits lange vor der Pandemie so: auf den Rheinischen Bauernmärkten in Unterbilk, Oberbilk, Heerdt und Pempelfort.

Von Annic Völkel
Veröffentlicht am 28. Juni 2021
Typisch für einen Bauernmarkt: Die Äpfel sind nicht in Plastik eingeschweißt und genormt, sondern sie locken mit ihrer vollen, natürlichen Pracht. In der Stadt liebt man diese Märkte mit Produkten ausschließlich aus der Region. Foto: Andreas Endermann
Typisch für einen Bauernmarkt: Die Äpfel locken mit ihrer vollen, natürlichen Pracht. In der Stadt liebt man diese Märkte mit Produkten ausschließlich aus der Region. Foto: Andreas Endermann

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarten bezahlen.

Unsere Abos

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?