Einkaufsstraßen: Weniger Läden, mehr Leben

Der Einzelhandel am Rande der Düsseldorfer Innenstadt hat zunehmend Probleme: Kund:innen kaufen im Internet, Geschäfte verschwinden, Nachfolger bleiben aus. Wir stellen fünf Ansätze vor, dies zu ändern.

Von Christian Herrendorf
Veröffentlicht am 19. Oktober 2021
Die Friedrichstraße zählt zu den Orten, an denen die Veränderungen des Einzelhandels sichtbar werden. Foto: Andreas Endermann
Die Friedrichstraße zählt zu den Orten in Düsseldorf, an denen die Folgen der Veränderungen im Handel sichtbar werden. Foto: Andreas Endermann

Wenn man die Friedrichstraße einmal von Anfang bis Ende durchläuft und dabei zählt, wie viele Läden leer stehen, kommt man auf ein Dutzend. Geht man vom Rhein bis zum Hauptbahnhof die Graf-Adolf-Straße entlang, erinnert man sich nachher an sehr viele Restaurants, ziemlich wenig Läden und an Museen, Theater, Kinos, Kunstwerke im öffentlichen Raum, die man gar nicht mit der Straße verbunden hätte.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?