fbpx

Frau Blocksdorf und ihr Kampf gegen den Müll im Meer

Nach einer Auszeit auf Hawaii wollte Victoria Blocksdorf nicht mehr tatenlos zusehen, wie Plastikmüll Ozeane verschmutzt und unsere Gesundheit gefährdet. Sie gab ihren Job auf und gründete „Blockblocks Cleanup“, eine Organisation für den Schutz von Gewässern.

Von Annic Völkel
Veröffentlicht am 19. Juli 2022
Victoria Blocksdorf
Victoria Blocksdorf hat entschieden, den Kampf gegen den Müll im Rhein und damit später im Meer zu ihrem eigenen zu machen. Foto: Andreas Endermann

Wir schlendern nur ein paar Schritte über die Wiese neben dem Apollo Varieté am Rheinufer. Überall im Gras sehe ich Glasscherben, Kronkorken, Plastikdeckel und Unmengen an Zigarettenkippen. Mit so viel Müll hatte ich nicht gerechnet. Wahrscheinlich schaue ich heute aber auch genauer auf den Boden. Denn an meiner Seite geht Victoria Blocksdorf. Die 40-Jährige hat sich vor vier Jahren das Ziel gesetzt, das Düsseldorfer Rheinufer von Abfällen zu befreien und uns so bewusst zu machen, wie stark wir Flüsse und Meere verschmutzen. Das tut sie unter anderem bei den gemeinschaftlichen Müll-Sammelaktionen, die sie Cleanups nennt.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?