fbpx

Theater an der Kö muss umziehen

Die Bühne hat in den Schadow Arkaden keine Zukunft mehr. Der bis 2025 laufende Vertrag wurde nur um ein Jahr verlängert. Für Intendant René Heinersdorff ist das keine Perspektive. Offenbar sind in dem Einkaufszentrum große Umbauten geplant.

Von Hans Onkelbach (Text)
und Andreas Endermann (Foto)
Veröffentlicht am 3. Mai 2024
René Heinersdorff
René Heinersdorff an der Kasse seines Theaters im Erdgeschoss der Schadow Arkaden: Dass er dort noch lange sitzt, ist unwahrscheinlich.

Filmstar Peter Ustinov hatte seinerzeit die Idee: „Nenn es ,Theater an der Kö’“, sagte er damals seinem Freund René Heinersdorff, als die Bühne in den Schadow Arkaden in der Düsseldorfer Innenstadt Mitte der 1990er Jahre ihre erste Premiere erlebte. Und so kam es. Obwohl die Königsallee einige Meter entfernt ist, etablierte sich die Marke und schien bis jetzt nicht mehr wegzudenken. Das könnte sich aber bald ändern. 

Bisher waren seit der Eröffnung die Verträge stets um fünf Jahre verlängert worden, automatisch sozusagen. Als nun aber das Datum der Verlängerung anstand, bat man Heinersdorff zum Gespräch. Man bot ihm nur noch eine Garantie bis 2025 und dann um ein weiteres Jahr an. Größere Umbauten stünden an, vor allem Sicherheitsanforderungen seien zu erfüllen – so gibt Heinersdorff das wieder, was ihm gesagt wurde. 

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Unser Journalismus ist werbefrei und unabhängig, deshalb können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Sichern Sie sich unbegrenzten Zugang mit unserem Start-Abo: die ersten sechs Monate für insgesamt 1 Euro. Danach kostet das Abo 8 Euro monatlich. Es ist jederzeit kündbar. Alternativ können Sie unsere Artikel auch einzeln kaufen.

Start-Abo: 6 Monate für 1 Euro

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?