fbpx

Der Schatz aus der Plastiktüte

2015 wurde bei Aufräumarbeiten in der St.-Andreas-Kirche ein uraltes Altartuch gefunden. Bei der Restaurierung stellte sich heraus, dass Jan Wellem es der Kirche 1687 gestiftet hatte. Kunsthistoriker sind vom Wert und der kunstvollen Machart des Stücks beeindruckt.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 29. April 2022
Altartuch St. Andreas
Dominikaner-Pater Elias Füllenbach und das nunmehr restaurierte Altartuch. Es liegt in einer eigens gebauten Vitrine unter Glas. Die Dominikaner haben 1972 die Seelsorge in der Gemeinde in der Altstadt übernommen. Foto: Andreas Endermann

Wie es genau zu dieser Sensation kam, ist heute nicht mehr lückenlos nachvollziehbar: Im Jahr 2015, also vor sieben Jahren, entdeckte man in St. Andreas eine Plastiktüte mit unbekanntem Inhalt. Offenbar hatten größere Aufräumarbeiten stattgefunden und dabei tauchte diese verstaubte Tüte auf. Bei näherem Hinsehen fand man darin ein Stück Stoff, das selbst für Laien erkennbar ungewöhnlich war. Es war zwar beschädigt und mächtig verstaubt, aber die reiche Bestickung stach ins Auge, und mit einer Größe von 2,8 mal 0,7 Metern erstaunte der Fund ebenfalls.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?