fbpx
Die Düssel in Vennhausen
Die renaturierte Düssel in Vennhausen. Foto: Sebastian Brück

Die zehn schönsten Plätze an der Düssel

Für meinen Blog Düssel-Flaneur habe ich den Namenspaten der Stadt von der Mündung in den Rhein bis zur Quelle im Bergischen Land abgelaufen. Hier stelle ich meine dazugehörigen Lieblings-Plätze vor.

Von Sebastian Brück
Veröffentlicht am 3. Juni 2022

Innenstadt, Wasserstraße, unterhalb der NRW-Bank
Mitten im Zentrum Düsseldorfs aber doch so versteckt, dass man ihn nicht per Zufall entdeckt, liegt ein „Mini-Park“, der nur tagsüber zugänglich ist. Man erreicht ihn über die asphaltierte Fußgängerverbindung zwischen NRW-Bank und Wasserstraße, von der aus eine Treppe nach unten abzweigt. Kurz bevor die Südliche Düssel in den Kaiserteich einfließt, legt sie sich hier in eine scharfe Kurve, wechselt von „eher breit und flach“ zu „eher schmal und ein bisschen tief“. In und vor der Düssel-Kurve: ein kurzer Pfad, der an einer Mauer endet. Zufällig kommt hier keiner vorbei. Der ideale Ort, um sich für einen Moment aus dem Alltag auszuklinken. Sich auf einer der Bänke niederzulassen. Das Wasser zu beobachten und wenn man Geduld, Glück und einen Blick dafür hat, Fischschwärme oder gar einen Flusskrebs oder eine Schildkröte zu entdecken. Alternative: einfach die Augen schließen, das großstädtische Hintergrundrauschen ausblenden und versuchen, das leise Plätschern des Wassers herauszufiltern – die Düssel gibt einen Meditationskurs.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?