„Schimmel, Arsch und Zwirn“

Gefährlich, manchmal unsichtbar, und weiter verbreitet als viele ahnen - die winzigen Mikroben, denen feuchtes Umfeld so gut tut, richten viel Schaden an und sind nicht immer leicht zu entdecken. Da kann Maddox, der Schimmelspürhund, helfen.

Von Maren Schauerte
Veröffentlicht am 14. Juli 2021
Schimmelsuchhund
Maddox (3) hat die Spur aufgenommen. Im Schrank ist unsichtbarer Schimmel. Der Labrador-Rüde ist dafür ausgebildet, vor allem Schimmel zu entdecken, den man nicht sieht. Foto: Andreas Endermann

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarten bezahlen.

Unsere Abos

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?