fbpx

Düsseldorfer Stilwerk schrumpft: Kunden wollen beim Einkauf keine Treppen steigen

Die oberen Etagen der Einkaufszentren veröden mehr und mehr. Nun ist das auch im Interieur-Kaufhaus an der Grünstraße zu sehen: Im zweiten und dritten Stock entstehen Büroräume. In der Kö-Galerie, im Sevens, den Schadow Arkaden und Düsseldorf Arcaden steht oben ebenfalls viel Raum leer.

Veröffentlicht am 27. Februar 2023
Stilwerk Düsseldorf
Das Stilwerk an der Grünstraße, nahe der Kö. Seit 2000 bieten dort hochpreisige Designer alles an, was man im anspruchsvollen Heim oder Büro braucht. Nun jedoch verringert man die Verkaufsfläche drastisch. Foto: Andreas Endermann

Als dieses Bauwerk namens Stilwerk im Jahr 2000 eröffnet wurde, gab es viel Beifall und noch mehr Staunen: In direkter Kö-Nähe entstand ein Geschäftskonzentrat, das sich ausschließlich schickem Wohnstil widmete. Sämtliche Möbel- und Interieur-Designer von Preis und Rang waren vertreten, jeder Laden war schicker designt als der andere. Ein kühnes Konzept, passend zur Kö und Düsseldorf, dachte man.

Ob es je wirklich gut gelaufen ist, sei dahingestellt. Es gab Wechsel, aber am Ende blieb das Stilwerk seinem Stil treu – bis jetzt. Nun jedoch beugt man sich den Realitäten und verkleinert die Verkaufsfläche drastisch. Denn auch im feinen Edel-Kaufhaus scheinen die Kunden keine Lust mehr zu haben, Treppen zu steigen, um Geschäfte in den oberen Etagen zu erreichen. Daher fallen von über 17.000 Quadratmeter mehr als 5000 weg. Aus ihnen wird das, was man heute gern Co-Working-Space nennt und lediglich meint, dass man keinen wirklich großen Mieter gefunden hat. Daher setzt man darauf, flexible Parzellen als Büros anzubieten, die man bei Bedarf mieten kann. Oder kleinen Firmen und Freiberuflern eine Adresse nebst Sekretariatsservice anbietet, wenn sie die Räume nicht auf Dauer bezahlen können oder wollen. Umgewidmet werden der komplette dritte Stock und Teile der zweiten Etage, in der das Center-Management Platz finden soll.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Start-Abo: 6 Monate für 1 Euro

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?