fbpx
UnterfŸhrung Bahnhof Gerresheim
Der alte Tunnel, der unter dem Bahnhof und den Gleisen verläuft ist eine echte Angströhre. Vor allem ist er nur über Treppen erreichbar, was viele Menschen daran hindert, ihn nutzen zu können oder zu den Bahnsteigen zu gelangen. Foto: Andreas Endermann

Ein Stadtteil kämpft für einen neuen Tunnel

Seit Jahren hofft man in Gerresheim auf eine barrierefreie Verbindung unter dem Bahnhof. Nun will die Stadt das Projekt stoppen – und Oberbürgermeister Stephan Keller erlebt heftigen Bürgerzorn, als er die Entscheidung verkündet.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 14. September 2022

Wer in diesem, dem südlichen Teil von Gerresheim lebt, für den sind Kö, Altstadt und Rheinuferpromenade weit weg. Nicht nur gedanklich. Denn der Rest Düsseldorfs ist für Personen ohne Auto buchstäblich schwer zu erreichen – wegen der Bahnstrecke, die zu überqueren nur jene schaffen, die gut zu Fuß und ohne Kinderwagen, Rollator, Krücke oder gar Rollstuhl unterwegs sind. Benachteiligt fühlt sich dieser Teil Gerresheims also ohnehin. Die in unmittelbarer Nachbarschaft liegende frühere Glashütte hat die Gegend stark geprägt, immobilientechnisch gesehen ist die Lage im doppelten Sinne bescheiden. 

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?