Normalerweise fließt die Düssel unter der Glashüttenstraße durch. Am 15. Juli trat sie über die Ufer und überflutete das Viertel südlich des Gerresheimer S-Bahnhofs.
Normalerweise fließt die Düssel unter der Glashüttenstraße durch. Am 15. Juli trat sie über die Ufer und überflutete das Viertel südlich des Gerresheimer S-Bahnhofs. Foto: Linn Schulte

Düssel steigt extrem – und der Krisenstab macht ab 0.18 Uhr acht Stunden Pause

In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli ist das Viertel südlich des S-Bahnhofs Gerresheim überflutet worden, ein Mann ertrank dabei. Es gab klare Hinweise auf dieses Hochwasser – die betroffenen Bürger:innen wurden aber nicht gewarnt.

Von Christian Herrendorf
Veröffentlicht am 9. September 2021

Im Protokoll des Düsseldorfer Hochwasser-Krisenstabs steht als letzter Eintrag für den 14. Juli Folgendes: „0.18 Uhr: Die Lage hat sich wieder soweit entspannt, daß der Krisenstab seine Arbeit unterbrechen kann. Nächste planmäßige Zusammenkunft ist am 15.07.2021 um 8:30 Uhr.“ In derselben Nacht werden wesentliche Teile von Vennhausen und dem südlichen Gerresheim überflutet, ein Mann kann sich nicht vor dem Wasser in Sicherheit bringen und ertrinkt in seiner Wohnung.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?