fbpx
CDU und Grüne Düsseldorf
Sie präsentierten das Konzept zum Parkraum-Management (von links): der CDU-Fraktionsvorsitzende Rolf Tups, sein Stellvertreter Andreas Hartnigk, die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen, Mirja Cordes, und der Grünen-Fraktionsvorsitzende Norbert Czerwinski. Fotos: Andreas Endermann

Bewohner-Parken wird teurer: Wie CDU und Grüne ihren Wählern dennoch nicht wehtun

Der Oberbürgermeister und die Grüko haben ihr Konzept vorgestellt, wie sie Parken aus dem öffentlichen in den privaten Raum verlagern wollen. Die Preise steigen deutlich, die Zahl der Alternativen soll es auch.

Veröffentlicht am 8. März 2023

Mirja Cordes sorgte sich zu Unrecht. „Im Englischen sagt man ,Don’t shoot the messenger‘.“ Bestraft nicht den Überbringer der schlechten Nachrichten. Die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Düsseldorfer Stadtrat zitierte das Sprichwort, weil sie bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der CDU vorstellte, wie teuer Bewohner-Parkausweise werden. Oberbürgermeister Stephan Keller und CDU-Ratsherr Andreas Hartnigk durften dagegen erläutern, wie schön die Stadt wird, wenn das Parkraum-Management wie erhofft wirkt. Am Ende scheint es beiden Teilen der Ratsmehrheit (Grüko) zu gelingen, ihren jeweiligen Wähler:innen nicht wehzutun.

Was sehen die Pläne vor?

Die Preise für Bewohner-Parkausweise sind seit 1993 unverändert und liegen bei rund 30 Euro pro Jahr. Ab 1. Oktober sollen sie steigen. Im Kern der Innenstadt werden dann 360 Euro fällig, in den Stadtteilen rund ums Zentrum 300 Euro und in den äußeren Bezirken 240.

So einfach wie diese Einteilung ist die Regel auch sonst. Es gibt nämlich nur eine Ausnahme: Menschen, die wegen eines geringen Einkommens einen Düssel-Pass haben oder Wohngeld bekommen, zahlen nur 25 Prozent der genannten Preise.

Ausnahmen für Elektroautos gibt es nicht (über das Ende der Sonderrechte für batteriebetriebene Fahrzeige haben wir hier berichtet).

Was ist das Ziel dieser Pläne?

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Start-Abo: 6 Monate für 1 Euro

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?