Wenn Poesie immer wieder der Werbung weichen muss

2015 ließ die Künstlerin Ulrike Möschel eine Gedichtzeile auf die Mauer eines Hauses an der Ackerstraße aufbringen. „Der Himmel hat seine Vögel genommen und ist gegangen“ lautet sie und stammt vom türkischen Lyriker Ilhan Berk. Seit Monaten ist sie allerdings nur zeitweise zu sehen.

Von Alexandra Wehrmann
Veröffentlicht am 5. Januar 2022
Ulrike Mšschel
Ulrike Möschel vor der Wand am Worringer Platz, an der ihr Gedicht steht, aber von einem Werbeplakat verdeckt wird. Foto: Andreas Endermann

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?