Nicht gutbürgerlich, sondern richtig gut bürgerlich

Wenn Hotels Empfehlungen für Düsseldorfer Restaurants aussprechen, fällt oft der Name „Vossen“. Dessen Chef macht sich jetzt selbst Konkurrenz: Er hat wenige 100 Meter von seinem Lokal den „Antoniushof“ übernommen.

Von Christian Herrendorf
Veröffentlicht am 25. Februar 2022
Gastrotipp Antoniushof
Für die Gastrotipps von VierNull fotografiert Andreas Endermann die Teller erst nach dem Essen. Im Antoniushof hat er ein Schnitzel mit Spiegelei, Bratkartoffeln und einen Salat gegessen.

Wenn Salat und ich einen Beziehungsstatus hätten, würde er „Es ist kompliziert“ lauten. Es begann als junge Liebe, es endete jäh – und ein Mann namens Alex hat uns wieder zusammengebracht. Alexander „Alex“ Kraa hat gerade den Antoniushof am Fürstenplatz in Friedrichstadt übernommen, um den es hier gleich in aller Ruhe und aller Tiefe gehen soll, vorher aber nochmal kurz zum Salat.

Die junge Liebe begann mit einfachem Kopfsalat und dem Dressing meiner Oma. Schmand, ein bisschen mehr Zucker als vernünftig ist, und schon ging es nicht mehr ohne den Salat aus der Emailleschüssel. Dann kam das Leben und mit ihm der Moment, in dem ein vertrauenswürdiger Arzt mir schriftlich gab, ich solle rohes Essen möglichst weiträumig meiden (Name und Nummer verrate ich bei Bedarf). Und so gab es viele Jahre ohne Salat, bis zu einem Abend im Restaurant Vossen an der Ecke von Hütten- und Helmholtzstraße in Friedrichstadt.

Der Salat kommt dort wie vielerorts ein paar Minuten vor dem Essen, doch er sieht, anders als anderswo, nicht gewollt, sondern sehr gekonnt aus. Also pieke ich einmal, zweimal und entwickele zügig eine Sucht bis zum Tellerboden. Es ist kein Hexenwerk, aber feines Getüftel mit ein, zwei Gewürzen mehr und spürbarer Frische.

Diesen Salat gibt es seit Anfang Februar in zwei Restaurants in der Stadt, denn Alexander Kraa macht sich selbst Konkurrenz. Wenige 100 Meter vom Vossen entfernt, einmal quer über den Fürstenplatz, hat er den Antoniushof übernommen und um seinen Namen erweitert: Das Vossen heißt mit vollem Namen Vossen by Alex, der Antoniushof nun Antoniushof bei Alex. Der Unterschied zwischen by und bei? Zeitgeist, Zufall, Spielerei, von allem ein bisschen.

Wichtiger ist, wofür by und bei Alex steht. Der Wirt steht selbst hinter der Theke und beherrscht zwei Künste: Er begrüßt alle Gäste so, dass sie sich sofort willkommen fühlen. Das hat man oder hat man nicht. Die wirklich seltene Kunst eines guten Chefs ist es aber, dieses Können an andere weiterzugeben. Und weil er das mit Geduld und freundlichen Worten vermittelt, war das Vossen überall seine 15 By-Alex-Jahre immer auch bekannt für seinen schnellen, lustigen und freundlichen Service – egal, ob die Leute neu im Team oder schon seit Jahren dabei waren und sogar in Zeiten, in denen wegen der corona-bedingten Unsicherheit viele gute Kellner:innen die Branche wechselten.

In den vergangenen Monaten fielen im Vossen dabei viele neue Gesichter auf. Der Grund hieß Antoniushof: Um dort mit Menschen zu starten, die die Karte kennen, das Kassensystem beherrschen und eben schnell-lustig-freundlich sind, haben die jetzigen Mitarbeiter:innen des Antoniushof im Vossen gelernt. Und jetzt fliegend losgelegt. Ähnlich lief es in der Küche. Deren Chef ist nun für beide Restaurants verantwortlich, hat seine Tricks den neuen Kollegen frühzeitig beigebracht und bereitet mit ihnen in einer Küche alles für die Abende vor.

Und schmeckt es nun hier wie dort? Da ich schon bei kochenden Mitmenschen war, die für meinen kulinarischen Lebenslauf entscheidend waren, bleiben sie Maßstab für den Test im Antoniushof: die Bratkartoffeln meiner Mutter und das Original Wiener Schnitzel, wie es einst Leopold „Poldi“ Wagner in seinen verschiedenen Düsseldorfer Restaurants klopfte und briet. Bei den Bratkartoffeln ist es wie beim Salat. Es ist keine Neuerfindung und abgedrehte Interpretation, es sind richtig gute Kartoffeln, die da sind, wo sie sein sollen, also ganz weit weg von zu hart oder matschig gebraten. Für diese Bratkartoffeln riskiere ich mein Erbe und erkläre sie für Augenhöhen-würdig.

Das Wiener Schnitzel schafft es nah an die Poldi-Meisterwerke, die ich vielleicht durch den zeitlichen Abstand inzwischen verklärt habe. Sie sind nicht ganz so dünn wie beim Österreicher, ihre Panade aber ist Poesie.

Philosophie stimmt, Essen stimmt, Bier auch (unter anderem Schlüssel und Oberdorfer Helles), bleibt eine mathematische Frage: Kann man die Zahl seiner Lokale verdoppeln, ohne zugleich die Zahl der Gäste in jedem einzelnen zu halbieren? Die schlichte Antwort: Ja. Das Vossen ist so gut besucht wie immer, der Antoniushof ist seit dem ersten Abend jeden Abend rappelvoll (und ich komme tatsächlich jeden Abend auf dem Heimweg daran vorbei). Das Einzige, was dort Sorge bereiten könnte, ist, dass die Tafeln knapp werden, die auf den reservierten Tischen stehen.

Doppel als Einzel hat also geklappt, mehr soll es aber erst einmal nicht werden. Zwei Restaurants mit seinem Namen drin schaffen der Wirt und seine Teams, weitere Geschäfte plant er nach eigener Aussage nicht. Vielleicht denkt er zumindest über Salatdressing by Alex in Flaschen nach.

Das Restaurant

Antoniushof bei Alex, Kirchfeldstraße 137, Telefon 0211 24862075, Öffnungszeiten: dienstags bis donnerstags 16 bis 24, freitags und samstags 16 bis 1, sonntags 16 bis 23 Uhr.

Weiterführender Link

Alle Restauranttests von VierNull sind hier zu finden: https://www.viernull.de/schlagwort/restaurant-duesseldorf


Lust auf weitere Geschichten?