fbpx
Lido im Hafen
Vor allem abends ein Hingucker: das Lido im Hafen. Es scheint im oder auf dem Wasser zu liegen und wirkt wie ein riesiges Aquarium. Fische gibt es drinnen allerdings nur auf dem Teller. Foto: Andreas Endermann

Lido: Fisch essen wie im Aquarium

Kurz vor Eröffnung der boot bittet das Restaurant im Hafen zum Testmenü. So etwas ist ratsam, um zu zeigen, dass die Küche nicht mehr kalt ist nach Corona. Unter den Gästen sind viele Menschen, die zuerst fotografieren, was ihnen serviert wird. Damit diese Fotos dann Zigtausende sehen.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 19. Januar 2023

Das Lido ist ein seit den 2000er Jahren optisch einmaliges Bauwerk mitten im Hafen. Es liegt scheinbar im oder auf dem Wasser wie angedockt neben der Fußgängerbrücke zwischen Spedition- und Kaistraße und wirkt wie ein Aquarium. Der gläserne Kubus mit 360-Grad-Rundumsicht ist nichts für diskrete Treffen jedweder Art. Wer drinnen sitzt, wird von draußen aus allen Richtungen gesehen. Das war und ist Teil des Konzepts und passt zu dieser Stadt, in der viele gerne zeigen, was sie haben und tun. Essen und Trinken etwa. Sie goutieren auch, dass das Lido nicht gerade zu den billigen „All-you-can-eat-Adressen“ gehört, sondern sich gut bezahlen lässt, was es anrichtet.

Es ist Teil einer kleinen Gastro-Kette des Düsseldorfer Unternehmers Robertino Wild. Hauptsächlich leitet er Capricon – eine Firma, die sehr spezielle Motorenteile für Autos baut. Weil er mütterlicherseits aber aus einer Gastwirtfamilie stammt, hat er diesen Teil des familiären Erbes nicht ignorieren können. Stammhaus war die Eisdiele der Mutter in Kaiserswerth namens Lido. Nun besitzt der Sohn drei Restaurants unter diesem Namen. Das im Hafen, das Lido-Bistro (um die Ecke, ebenfalls im Hafen) und das Lido im Malkasten. Besitzen heißt in diesem Fall allerdings nicht unbedingt führen. Das lässt er von anderen erledigen.  

Im Hafen-Lido stehen zwei Frauen an der Spitze: Sarah Gambale und Adriana Hoppe. Sie sind eindeutig vom Fach: In ihren Lebensläufen stehen Namen wie Tantris (einst legendär in München), Hotel Überfahrt (Tegernsee), Hotel Budersand (Sylt) oder Schloss Bensberg. Die Botschaft ist klar: Wer dort Erfahrungen gesammelt hat, der kriegt das hier ebenfalls in den Griff. Und zwar so (wörtliches Zitat von Adriana Hoppe): „Das Lido steht für mich für eine zeitgemäß interpretierte Küche mit höchsten Qualitätsansprüchen, sowie – für mich genauso wichtig – einen herzlichen, natürlichen Service, der Wow-Momente und nachhaltige Erlebnisse schafft.“  

Alles klar?

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?