Micha Krisch, Lukas Göbel, Horst Wackerbarth, Stephan Kaluza und Arthur auf dem berühmten roten Sofa, das in der Halle des neuen Vereins „Kunst und Haltung“ dauerhaft einzieht. Foto: Andreas Endermann
Micha Krisch, Lukas Göbel, Horst Wackerbarth, Stephan Kaluza (v.l.) und Hund Arthur auf dem berühmten roten Sofa, das in der Halle des neuen Vereins „Kunst und Haltung“ dauerhaft einzieht. Foto: Andreas Endermann

KUH: Weder vorverdaut noch wiedergekaut

Nachdem in jüngerer Vergangenheit Projekträume wie das "Boui Boui Bilk" oder "postPost" verschwunden sind, gibt es nun wieder einen besonderen Ort für Kultur in Düsseldorf. Der neue Verein "Kunst und Haltung" hat ihn möglich gemacht, wir haben ihn besucht.

Von Anne Florack
Veröffentlicht am 9. November 2021

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?