Wer langsam durch die Stadt geht, sieht mehr, hört mehr, erfährt mehr. Das meint auch Fotograf Andreas Endermann, wenn er sich und uns ein Bild macht.
Wer langsam durch die Stadt geht, sieht mehr, hört mehr, erfährt mehr. Das meint auch Fotograf Andreas Endermann, wenn er sich und uns ein Bild macht.

Ich gehe langsam durch die Stadt

"Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen", hat Goethe gesagt. Das nehmen sich die Autoren von VierNull zu Herzen und sind für diese Kolumne geruhsam, gediegen und gemächlich in Düsseldorf unterwegs. In der ersten Folge geht es um Straßennamen, ihre Ursprünge und ihre Folgen.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 30. Mai 2021

In diesen Zeiten, in denen wir per Maus sekundenschnell Dinge an- oder wegklicken, E-Bikes und Roller unser Fortkommen noch flotter machen, und Tinder hilft, sich nicht mehr auf langwierige Partnersuche in der realen Welt begeben zu müssen, in diesen Zeiten schlägt VierNull mal was Behäbiges vor. Nämlich zu Fuß unterwegs zu sein, also langsam durch die Stadt zu gehen. 

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?