fbpx

Ho, ho, ha, ha, ha

In Düsseldorf gibt es einen Lachtreff, bei dem die Teilnehmer:innen Übungen in Lachyoga lernen. Unsere Autorin hat zwei Sitzungen besucht und beschreibt, wie aus der Theorie über das gesunde Lachen herrliche praktische Erfahrungen wurden.

Von Karina Rodriguez
Veröffentlicht am 12. Dezember 2021
Lachyoga
Gisela und Dagobert Dombrowsky sind Lachyoga-Lehrer und organisieren den Lachtreff in Düsseldorf. Foto: Andreas Endermann

Wann sind Sie zuletzt zum Lachen in den Keller gegangen? Oder erinnern Sie sich daran, als Sie einfach so, grundlos gelacht haben, wie Kinder es tun? Wenn Sie das nicht sagen können und Ihre Gründe dafür sind, dass Sie den ganzen Tag eine Maske tragen, um sich vor dem bekannten Virus zu schützen; dass es in Zeiten von Pandemie, Einschränkungen und Klimawandel keinen Grund zum Lachen gibt oder man das Lachen einfach schon lange aus seinem Leben verbannt hat – dann lassen Sie mich Ihnen sagen, dass Lachyoga Sie an diesen Festtagen wieder zum Lachen bringen kann.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?