fbpx

Gastro-Tipp: Ein Nord-Licht in Flingern

Dieses ohne jeden Schnickschnack gestylte Restaurant namens Nørds an der Lindenstraße kann man leicht übersehen, so unauffällig und klein ist es. Drinnen kocht und serviert Sebastian Wego. Am liebsten skandinavisch.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 11. Oktober 2022
20221009_viernullnordsjb_009-2
Hier lag bis vor einer Minute noch eine Trüffel-Tarte. Dass nur ein paar Krümel übrig blieben, sagt alles. So sahen später auch die anderen Teller aus. Foto: Johannes Boventer

Der Stil
Karg. Noch nie habe ich ein Restaurant gesehen, das derart konsequent auf fast jede Form von Deko verzichtet. Ein heller Raum, vielleicht 40 Quadratmeter groß, fünf Tische mit je vier Stühlen. An der Decke eine frei hängende Holzkonstruktion mit Grünzeug und Glühbirnen ohne Schirme, an der Wand eine riesige Malerei des Malers (und Nachbarn) Chris Succo. Ein Weinkühlschrank in der Ecke, über ein paar Stufen geht es durch eine hin- und herschwingende Salontür in die kleine Küche. Das war’s. Sehr zurückgenommen, konzentriert auf das Wesentliche – so, wie viele Deutsche sich den Scandinavian-Style vorstellen. Klare Botschaft: Es geht um kulinarischen Genuss. Übertriebene Optik würde nur ablenken. Dennoch hat der Raum eine behagliche Aura.

Die Karte
Klein. Und das ist auch gut so. Sie variiert mehrmals die Woche, je nach dem, was gerade zu haben und gut zu verarbeiten ist. Ein paar Hauptspeisen, ein bisschen was für vorneweg. Stand gestern Wels auf der Karte, gibt es keine Garantie, ihn morgen wieder zu bekommen. Den Gästen ist es egal, zumal es verlockende Alternativen gibt. Als ich da war, gab’s Kabeljau, Lachs, Miesmuscheln und Austern. Das Angebot ist klar meereslastig. Fleisch wurde angeboten – Hühnchen und Tafelspitz – aber sonst war alles aus dem salzigen Wasser. Nordisch eben. Große Überraschung auf der neuen Karte einen Tag später: Köttbullar. Leider waren diese Fleischbällchen bei unserem Besuch nicht dabei – die hätte ich garantiert gekostet, um zu entdecken, wie sie sich von denen bei Ikea unterscheiden.

Das Essen

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?