fbpx
Andreas Ruch
Andreas Ruchs Begeisterung für „Die drei ???“ ist vermutlich älter als Geweih und Tapete im Hintergrund. Foto: Andreas Endermann

Der unwahrscheinliche Aufstieg eines Drei-Fragezeichen-Fans

Andreas Ruch hat sich einen Traum erfüllt, von dem er nie wusste, dass er ihn hatte. Seit 40 Jahren ist er Fan von „Die drei ???“. Nun ist das erste Hörspiel erschienen, für das der Düsseldorfer das Cover gestaltet hat. Wie hat er das hinbekommen?

Von Sebastian Dalkowski
Veröffentlicht am 23. November 2022

Andreas Ruch sorgt sich. Darum, dass es keinen so guten Eindruck macht, wenn hier jetzt zu lesen ist, dass er das Ende des Hörspiels „Im Netz der Lügen“ von „Die drei ???“ noch nicht kennt, weil er jedes Mal nach ein paar Minuten eingeschlafen ist. Dabei ist es doch ausgerechnet die Folge, für die er das Cover gestaltet hat. Seine Sorge ist ein großer Blödsinn, beweist seine Unfähigkeit wach zu bleiben schließlich, dass er ein echter Fan ist. Eher erreicht Drew Barrymore das Ende von „Scream“ als ein Drei-Fragezeichen-Anhänger abends im Bett den Abschlusslacher einer Folge. Die Hörspiele gehören zu den beliebtesten Einschlafhilfen des Landes. Nicht, weil sie so langweilig sind, sondern weil die bekannten Stimmen Wohlsein hervorrufen.

Andreas Ruch, 47, hat sich einen Traum erfüllt, von dem er nicht wusste, dass er ihn hatte. Vielleicht, weil er selbst für einen Traum zu unrealistisch war. Wie hätte er es auch anstellen sollen? Die Kassetten der drei Detektive hört er schon seit der Grundschule, nun ist zum ersten Mal ein Hörspiel mit einem Cover erschienen, das er gestaltet hat. Irgendwann im September kam ein Paket mit der Post vom Kosmos-Verlag, der die Rechte für die Reihe besitzt und die Bücher veröffentlicht. Darin waren drei Kassetten, drei CDs und eine LP von „Im Netz der Lügen“, Folge 218. Trotzdem bestellte er noch zwei weitere Exemplare als Kassette, so wie er es immer macht. Eine Kassette bleibt in der Originalverpackung.

Er wusste schon lange, dass dieses Paket kommen würde, und doch sagt er: „Es war immer noch ein Überraschungsmoment.“ Das Cover zeigt die Silhouette eines Einbrechers, genauer: seine Rückseite, mit Sturmhaube und Brecheisen. Der Mann schaut von einem Hügel auf eine in der Dunkelheit liegende Stadt, dahinter versinkt die Sonne im Meer. Die Stadt ist Rocky Beach, die fiktive Heimat der drei Ermittler in der Nähe von Los Angeles.

Aber wie hat er es denn nun angestellt?

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?