fbpx

Vergesst die Oper – sie ist von vorgestern

Kollege Christian Herrendorf hat hier argumentiert, die Oper könnte vom Rand der Altstadt in Düsseldorf nach Duisburg gehen. Ich sehe das anders – sie muss in Düsseldorf bleiben. Nur anders als bisher. Und mit einem neuen Namen.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 1. Juni 2021
Die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf am Rand der Altstadt. Foto: Andreas Endermann
Am Düsseldorfer Opernhaus ist im Moment dieses Plakat zu sehen. Foto: Andreas Endermann

Seit Monaten schon gibt es in Düsseldorf einen Disput über einen Neu- oder Umbau des Opernhauses. Aber im Grunde spricht kaum einer aus, was man endlich zu denken wagen sollte: Die Zeit üblicher Häuser dieses Genres ist vorbei. Muss vorbei sein. Will man sich der Musik auf einem differenzierten Weg widmen, sollte man den Mut haben, andere Wege zu gehen. Hin zu einem Kulturzentrum, das dieser Form der Kunst in all ihren Facetten gerecht wird. Und auch ein neues, ein jüngeres Publikum anspricht. 

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?