Thomas Geisel und der Ukraine-Krieg: Ex-OB schießt sich noch weiter ins Abseits

In seinem Blog relativiert der frühere Düsseldorfer Oberbürgermeister den Mord an Zivilisten und bezweifelt die Bombardierung von Wohnhäusern durch Putins Armee. Die Reaktion: Fassungslosigkeit, Empörung und Abscheu. Seine Partei, die SPD, ist entsetzt und verurteilt ihn scharf.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 24. April 2022
Thomas Geisel
Der frühere Oberbürgermeister Thomas Geisel. Mit seinem Beitrag "Es reicht, Herr Melnyk" hat er selbst bei seiner Partei heftige Reaktionen verursacht. Foto: Andreas Endermann

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?