fbpx

Stadt- und Goethemuseum: Bitte entrümpeln oder verschenken

Die beiden Ausstellungshäuser haben wenig Besucher und erwarten keine Steigerungen. Damit sich die Situation verbessert, stelle ich hier neue Wege für die Museen vor.

Von Christian Herrendorf
Veröffentlicht am 12. Januar 2022
Stadtmuseum DŸsseldorf
Der Eingang zum Stadtmuseum, den laut Kalkulation dieses Jahr 25.000 Besucher:innen nutzen werden. Das gilt als wenig in Relation zu den Kosten. Foto: Andreas Endermann

Der Journalist Hans Hoff hat in einer Kolumne für die „Westdeutsche Zeitung“ einen ebenso bösen wie wahren Text über das Düsseldorfer Stadtmuseum geschrieben. Er erzählt darin, dass Freunde aus Berlin das Museum besuchten und es schlimm fanden. Der Autor besucht das Haus deshalb selbst, um die Kritik zu widerlegen – und stellt fest, dass es noch viel schlimmer ist, als die Freunde berichtet haben. Er nennt das Stadtmuseum eine „in Räume gepresste Depression“.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?