fbpx

Opern-Debatte bringt viele Verlierer hervor – und einen Gewinner

Die Partei der Grünen hat sich gegen einen Neubau der Oper in Düsseldorf ausgesprochen, die SPD treibt den Preis ihrer Zustimmung in die Höhe. Am Ende kann das vor allem Oberbürgermeister Stephan Keller helfen.

Veröffentlicht am 24. Mai 2023
Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf
An der Heinrich-Heine-Allee stehen heute Opernhaus und ein Denkmal des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy. Das Denkmal wird bleiben, aber was daneben passiert ist wieder offen. Foto: Andreas Endermann

Und plötzlich ist die Diskussion um die Düsseldorfer Oper wieder höchst lebendig. Bis vor kurzem sah es so aus, als würde der Stadtrat ganz unspektakulär am 15. Juni beschließen, wo das neue Gebäude stehen soll und sich dabei für den Favoriten Heinrich-Heine-Allee entscheiden. Anschließend hätte man in Ruhe auf die Entwürfe der Architekt:innen gewartet und irgendwann wieder einen Vorschlag ausgewählt. Für all das schien eine große Mehrheit sicher.

Am Abend des 23. Mai aber stimmten die Grünen in einer Mitgliederversammlung mehrheitlich gegen einen Neubau. Parallel dazu hat die SPD eine neue Verhandlungsposition entdeckt und genutzt. Und so ist auf einmal viel Spannung mit Blick auf den 15. Juni entstanden. Ich habe mir deshalb die Positionen der Beteiligten noch einmal in Ruhe angesehen – und festgestellt, dass fast alle beschädigt aus der Debatte hervorgehen. Für Oberbürgermeister Stephan Keller stehen die Chancen noch am besten.

FDP
Der Vorsitzende der Fraktion, Manfred Neuenhaus, ist auch der Vorsitzende des Kulturausschusses. Er war deshalb immer ein Befürworter der neuen Oper. Parteichefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hatte sich ebenfalls früh und konstant für diese Pläne ausgesprochen. Die FDP kann also anführen, der eigenen Linie stets treugeblieben zu sein.

Dennoch bringt die Entscheidung pro Neubau einen großen Nachteil mit sich. Die Liberalen haben sich in den vergangenen Jahren als Hüter der Schuldenfreiheit präsentiert. In den Haushaltsdebatten mahnten sie, möglichst bald wieder zu dieser so wichtigen Eigenschaft für Düsseldorf zurückzukehren. Dazu passt eine Investition von einer Milliarde Euro nicht. Die FDP-Führungskräfte erklärten angesichts dieses Widerspruchs, wenn man sich die Oper gönne, müsse man eben an anderer Stelle sparen. Wo das sein soll, haben die Liberalen noch nicht verraten.

CDU

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Start-Abo: 6 Monate für 1 Euro

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?