fbpx

Dinge, die wir über Obdachlose nicht wissen, aber wissen sollten

Wissenschaftler:innen haben mit einem bisher nicht dagewesenen Aufwand ermittelt, wie viele Menschen in Düsseldorf auf der Straße leben und wie ihr Leben dort aussieht. Das Ergebnis ist bitter, aber auch wichtig, um passend zu helfen.

Von Christian Herrendorf
Veröffentlicht am 23. August 2022
Ingenhoven-Tal Düsseldorf
Ein Obdachloser auf dem Gustaf-Gründgens-Platz in Düsseldorf. Foto: Andreas Endermann

Sozialwissenschaftliche Erhebung klingt nach trockener Materie, liefert uns in diesem Fall aber wichtige Erkenntnisse aus dem Leben in Düsseldorf: Es verändert unser Wissen über Obdachlosigkeit in der Stadt. Bisher ist dieses sehr oberflächlich. Wir sehen Menschen, die im Hofgarten in der Unterführung übernachten oder im Hauseingang an der Berliner Allee. Wir kennen die Verkäufer:innen des Straßenmagazins „fiftyfifty“ vom kurzen Gespräch vor dem Supermarkt. Mehr wissen wir in der Regel nicht.

Erhebungen gibt es seit 27 Jahren, aber nun zum ersten Mal ein umfassendes Bild. Früher wurde ausschließlich gezählt – von etwa 25 Personen und deshalb nicht im ganzen Stadtgebiet. Nun waren 141 Helfer:innen im Einsatz, die sich ganz Düsseldorf vornehmen konnten. Sie brachten viel mehr belastbare und präzisere Zahlen zusammen und dank 30 Interviews mit Betroffenen erstmals auch Angaben zum Alltag der Betroffenen. Damit gibt es nun eine andere Grundlage für Entscheidungen im Rathaus und bei den Wohlfahrtsverbänden. Ich stelle hier die wesentlichen Punkte der Erhebung vor, die Anne van Rießen, Reinhold Knopp, Kymon Ems, Bettina Nabbefeld und Julia Thissen für den Verein für Forschung und Praxistransfer in Kultur- und Sozialarbeit durchgeführt haben.

Es gibt mehrere hundert Obdachlose – und erschreckend viele Gefährdete

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?