fbpx

Bange Frage bei der CDU: Was tun ohne Stephan Keller?

Die Union fürchtet, in Zukunft nicht auf den Oberbürgermeister bauen zu können. Sie respektiert ihn, aber sie liebt ihn nicht. Längst wird über Ausstiegsszenarien getuschelt. In ihnen taucht auch der Name Angela Erwin auf.

Veröffentlicht am 20. September 2023
Stephan Keller Düsseldorf
Für einen Beamten wie Stephan Keller ist das fast schon revolutionär: Statt Krawatte trug er im Stadtrat am 7. September eine Fliege.

Vor ein paar Tagen hatte Oberbürgermeister Stephan Keller seinen großen Auftritt: bei den Invictus Games neben Prinz Harry und dessen Frau Meghan. Natürlich trug er dabei seine Amtskette – sozusagen das protokollarische Symbol seiner Position an der Spitze des Rathauses, gemacht aus ein paar Pfund Edelmetall. Ob Keller solche Auftritte genießt, darf durchaus bezweifelt werden. Er ist nicht der Typ dafür. Aber er erledigt sie, weil sie zum Job gehören. Den macht er mit der Zuverlässigkeit eines Schweizer Uhrwerks: präzise, verlässlich und inzwischen, nach fast drei Jahren im Amt, auch routiniert. Man könnte sagen: Er sitzt fest im Sattel.

Aber wie lange er da noch sitzen bleiben will, ist innerhalb der CDU seit einiger Zeit ein diskret behandeltes Thema. Man ist sich nämlich nicht sicher.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Start-Abo: 6 Monate für 1 Euro

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?