fbpx

True-Crime-Podcast #3: Der große Metro-Betrug

In dieser Episode von „Kohle, Knast & Kaviar“ sprechen wir über zwei Männer, die 36 Millionen Mark auf ihr Konto abzweigten, nach Brasilien flüchteten - und an Heimweh sowie einem begabten Hobby-Detektiv scheiterten.

Veröffentlicht am 6. Mai 2022
True Crime Podcast Kohle, Knast und Kaviar
Aufnahme einer neuen Folge von "Kohle, Knast und Kaviar" (von links): Hans Onkelbach, Carsten Hardt und Christian Herrendorf. Foto: Andreas Endermann

Die dritte Folge unseres Podcasts „Kohle, Knast & Kaviar“ hat einen großartigen Titel. Sie heißt „Money, Manni und die Metro“. Darin sprechen wir über einen aberwitzigen Fall: den großen Metro-Betrug aus den frühen Achtzigern. Damals hat ein Finanzdisponent Firmengeld auf das Konto seines Partners umgeleitet. So haben die beiden 36 Millionen Mark erbeutet – und sind mit dem Geld nach Südamerika geflohen. Eine irre Geschichte.

Die Produktion einer solchen Folge dauert rund vier Wochen: Das Team der Castcrew, das die Folgen produziert, bespricht mit meinem Kollegen Hans Onkelbach den Fall und die Details, die recherchiert werden müssen. Gemeinsam suchen sie Gäste für O-Töne im Podcast, und Hans interviewt diese Expert:innen dann. Im aktuellen Fall ist darunter einer der Täter: Manfred Vohwinkel, der Mann, auf dessen Konto das Geld ging, der später in der Kneipe „Finanzämtche“ arbeitete und heute in der Nähe von Darmstadt lebt. Parallel dazu spricht unsere Kollegin Anne Florack die Nachricht des Falls für den Anfang der Folge und das Urteil für deren Ende ein.

Wenn wir dann für unser Gespräch ins Studio gehen, weiß ich nahezu nichts über den Fall und darf alle Fragen stellen, die einem dabei unweigerlich durch den Kopf schießen. Das macht große Freude, weil Hans so wunderbar erklären und erzählen kann. Carsten Hardt von der Castcrew sorgt anschließend für den schönen Sound und den perfekten Schnitt sowie die kleinen akustischen Feinheiten, die es in jeder Folge zu entdecken gibt.

Das ist viel Arbeit, auf die wir uns aber jedes Mal riesig freuen. Ich danke allen Beteiligten sehr dafür, weil es etwas ganz Besonderes ist, so viel Spaß an einer Sache zu haben und zugleich so professionell zu arbeiten.

Die Folge ist unter anderem auf diesen Plattformen zu hören:

Spotify: #3 Money, Manni und die Metro – Kohle, Knast & Kaviar | Podcast on Spotify

Apple: Kohle, Knast & Kaviar: #3 Money, Manni und die Metro auf Apple Podcasts

Amazon: #3 Money, Manni und die Metro | Kohle, Knast & Kaviar Episode auf Amazon Music

Deezer: #3 Money, Manni und die Metro – Kohle, Knast & Kaviar – Deezer

Podcast.de: #3 Money, Manni und die Metro ~ Kohle, Knast & Kaviar Podcast

Weitere VierNull-Geschichte zu diesem Fall

Digitale Detektivin aus Düsseldorf

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Unser Journalismus ist werbefrei und unabhängig, deshalb können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Sichern Sie sich unbegrenzten Zugang mit unserem Start-Abo: die ersten sechs Monate für insgesamt 1 Euro. Danach kostet das Abo 8 Euro monatlich. Es ist jederzeit kündbar. Alternativ können Sie unsere Artikel auch einzeln kaufen.

Start-Abo: 6 Monate für 1 Euro

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?