Kein Druck, der Boss sein zu müssen

Die zweite Folge unserer Reihe "Führende Frauen": Britta Kutz leitet seit 2016 das Hotel Interconti an der Kö. Die Anforderungen ihres Jobs vergleicht sie mit denen in einer Familie.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 4. Juni 2021
Britta Kutz in der Lobby des Hotels Interconti an der Königsallee. Foto: Andreas Endermann
Hotel-Chefin Britta Kutz in der Lobby des Interconti an der Kö in Düsseldorf. Foto: Andreas Endermann

Kurios, die Situation: Die riesige Empfangshalle des Interconti an der Kö, ein mehrere Etagen hoher Lichthof im Inneren des Hotels. Normalerweise sitzen dort auf Sesseln und Sofas Dutzende Menschen. Die Arbeitspulte mit den Internetanschlüssen sind besetzt, Gäste kommen und gehen, checken ein, checken aus. Das pralle Leben halt. 

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?