Darum geht es jetzt bei Vallourec – und darum wohl nicht mehr

Das Werk des Röhrenherstellers in Rath soll bis Ende 2023 geschlossen werden. Hoffnungen, dass Vallourec doch noch weiter macht oder verkauft, sind inzwischen dahin. Die Belegschaft muss sich nun auf ein Ziel konzentrieren – und fürchtet dabei einen Fehler der Politik.

Von Christian Herrendorf
Veröffentlicht am 22. Juli 2022
Vallourec Düsseldorf-Rath
Die Einfahrt des Vallourec-Werks in Rath - und im Hintergrund zwei Kreuze. Foto: Johannes Boventer

Die traurige Gewissheit kam mit der Bilanzpressekonferenz. Mitte Mai verkündete die Unternehmensspitze von Vallourec, die Röhrenwerke im Düsseldorfer Stadtteil Rath und in der Nachbarstadt Mülheim zu schließen. Das betrifft an beiden Standorten insgesamt rund 2400 Beschäftigte. Angebahnt hatte sich diese Entscheidung bereits im November. Damals erklärte Vallourec, es wolle die Werke verkaufen. Finde sich innerhalb eines halben Jahres kein Abnehmer, müsse man schließen. Danach gab es noch die Hoffnung, dass ein solcher Verkauf gelingt oder die Konzernführung doch mit einer deutlich kleineren Mannschaft weitermacht oder der Staat ins Unternehmen einsteigt.

Diese verschiedenen Formen der Rettung sind theoretisch immer noch möglich, allerdings nach den Erfahrungen der vergangenen Monate nicht mehr wahrscheinlich. Deshalb müssen die Betroffenen ihren Fokus verschieben. Worauf es nun ankommt, habe ich im Gespräch mit dem Vallourec-Betriebsratsvorsitzenden Vilson Gegic erörtert.

Worum es jetzt geht

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?