fbpx

Hungersteine am Rhein: „Wenn Du mich siehst, weine!“

Jeder von diesen Felsen an der Stadtgrenze Düsseldorf/Meerbusch wiegt ein paar Tonnen. Normalerweise sind sie von Wasser bedeckt, nun aber wegen extremer Trockenheit komplett sichtbar. Einst prophezeite das eine schlechte Ernte, also Not.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 22. August 2022
Hungersteine am Rhein
Die Hungersteine am Rhein knapp hinter der Stadtgrenze Düsseldorf/Meerbusch. Normalerweise sind sie fast komplett vom Wasser bedeckt. Aber aufgrund der Trockenheit liegen sie nun auf dem Trockenen. Foto: Andreas Endermann

Wer auf der linken Seite des Flusses den Rhein entlanggeht, von Niederkassel an Lörick vorbei Richtung Büderich, wird sie auf jeden Fall bemerken: eine Gruppe von gewaltigen Steinen im Wasser, die unterhalb des Wegs am Rand des Stroms liegen. Vor allem zurzeit sind sie nicht zu übersehen, denn der Rhein leidet an Wassermangel und wurde zum Rinnsal. Daher sind sie buchstäblich auf dem Trockenen. Ihr Name: Hungersteine. Der ist vielen nicht geläufig, vor allem ältere Anwohner kennen die Bezeichnung und ihren Hintergrund. 

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?