fbpx

Angela Erwin und Giuseppe Saitta vereint gegen die Radspur auf der Luegallee

Der jetzt gestartete Versuch in Oberkassel mit nur einer Spur für Autos entzweit unter anderem die Union. Auch unter Gastronomen und Anliegern gehen die Meinungen auseinander.

Veröffentlicht am 13. Juni 2023
Radweg Luegallee
Hier war ein Befürworter des Radstreifens am Werk. Aber es gibt auch Protest gegen die neue Verkehrsführung auf der Luegallee. Foto: Andreas Endermann

Einige befürchten den Niedergang Oberkassels, andere freuen sich über mehr Platz für Radfahrer. Hier die Angst, Kunden und Gäste würden abgeschreckt, dort die Erleichterung über weniger Autos: Der sechsmonatige Versuch auf der wichtigen Durchgangsstraße im linksrheinischen Stadtteil hat begonnen, gestern (12. Juni) war der erste Tag unter normalen Bedingungen.

8.45 Uhr, das lange Wochenende ist vorbei, die Zahl der morgendlichen Pendler in die Stadt (und abends wieder hinaus) dürfte das übliche Maß haben. Der erste Eindruck bei der Fahrt Richtung Zentrum: reibungsloser Verkehr zwischen Belsenplatz und Rheinbrücke, ab und zu stockt es – so wie immer. Schnell unterwegs ist man auf der Luegallee nie. Tempo 30 musste dort nicht eingeführt werden, mehr ging eh nicht. Salopp gesagt: Wirklich viel wird sich kaum verändern. Der Streit um das Projekt ist also eher grundsätzlicher Natur und läuft auf mehreren Ebenen:

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Start-Abo: 6 Monate für 1 Euro

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?