WaldruhestŠtte Meerbusch
Waldruhestättenförster Thorsten Freyer mit seinem schwarzen Labrador Haldor. Der Baum neben ihm trägt ein rotes Band. Das heißt, er steht als Grabstätte zur Verfügung. Foto: Andreas Endermann

Am Ende zurück zu den Wurzeln

Die Stimmung auf dem Waldfriedhof in Meerbusch-Büderich berührt viele Menschen, das Interesse ist groß an dieser Art der Bestattung. Einer der Bäume ist bestimmt für die Asche von Sternenkindern.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 12. Juli 2021

Bäume, das ist nachgewiesen, üben auf alle Menschen eine heilsam-beruhigende Wirkung aus. Egal, ob Buche, Kastanie, Lärche, Tuja, Robinie, Ahorn. Die mächtigen Eichen sowieso. Sie stehen für Natur jenseits unseres Zeitempfindens, viele waren vor uns da und werden es nach uns noch sein. Manche Menschen bringt das ins Grübeln.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?