fbpx

Mehr als nur Kreuzstiche für die Kirchen

Kerstin Fröse beherrscht über 40 Techniken und arbeitet vor allem für christliche Gemeinden. Wenn diese neuen Textilschmuck für Altar, Krankenhaus- oder Gefängniskapelle brauchen, gehen die Vertreter:innen ins Atelier der Stickerin aus Oberbilk.

Von Alexandra Wehrmann
Veröffentlicht am 14. April 2022
Kerstin Fršse, Stickerin
Kerstin Fröse in ihrem Düsseldorfer Atelier, in dem sie für Gemeinden aus ganz Nordrhein-Westfalen arbeitet. Foto: Andreas Endermann

Wenn Kerstin Fröse auf einer Party gefragt wird, was sie beruflich macht, hat sie zwei Möglichkeiten: Sie antwortet „Ich arbeite in der Altenpflege“. Die Geschichte ist ziemlich schnell erzählt. Oder sie nennt den Beruf, in dem sie vor rund 25 Jahren ausgebildet wurde. Die Geschichte ist erklärungsbedürftiger. Fröse ist gelernte Stickerin.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?