fbpx

Unscheinbar ist schön – und das Erdgeschoss zu ignorieren

„Ich gehe langsam durch die Stadt“ und entdecke Häuser, an denen ich schon hunderte Mal vorbeigelaufen bin, die ich aber nie richtig wahrgenommen habe. Diese besonderen Gebäude verdanken wir den 50er-Jahren und einer Ausstellung die offenen Augen dafür.

Von Christian Herrendorf
Veröffentlicht am 26. September 2021
Marie Kreibich hat die Fotos für die Ausstellung über die besonderen Gebäude aus den 50er-Jahren gemacht. Dieses Bild heißt "Stadthaus in der Immermannstraße I".
Marie Kreibich hat die Fotos für die Ausstellung über die besonderen Gebäude aus den 50er-Jahren gemacht. Dieses Bild heißt "Stadthaus in der Immermannstraße I".

Es sind nur 719 Schritte. 719 Schritte von meiner Haustür bis zum perfekten Aussichtspunkt. 719 Schritte, um zu sehen und verstehen, dass die 50er-Jahre dieser Stadt besondere Gebäude beschert haben. In ihren Häuserzeilen fallen sie zunächst einmal nicht auf. Weiß man aber von ihnen, dann entdeckt man plötzlich jede Menge unscheinbare Schönheiten. Und macht noch viel mehr Schritte.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?