Speerspitzen der Offkultur und der Traum vom Raum

Die Kunstvereine Brause, Reinraum und Damenundherren suchen verzweifelt Räume oder haben Probleme mit den vorhandenen. Wie sieht die Perspektive der Kunstvereine in einer Stadt aus, in der kaum etwas so rar ist wie günstige Räume?

Von Alexandra Wehrmann
Veröffentlicht am 8. Februar 2022
Brause
Als die ehemalige Tankstelle an der Bilker Alleee noch stand, war dort die Brause beheimatet. Seit 2019 sucht der Verein Metzgerei Schnitzel einen neuen Sitz. Foto: Andreas Endermann

Brause: „Mit wenig Platz kennen wir uns aus“
Gründungsjahr: 2001
Ohne Räumlichkeit seit: 2019
Mitglieder derzeit: ca. 90
Mitgliedsbeitrag: 5 Euro/Monat
Perspektive: Ehemalige öffentliche Toiletten Kirchplatz

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?