Wer langsam durch die Stadt geht, sieht mehr, hört mehr, erfährt mehr. Das meint auch Fotograf Andreas Endermann, wenn er sich und uns ein Bild macht.
Wer langsam durch die Stadt geht, sieht mehr, hört mehr, erfährt mehr. Das meint auch Fotograf Andreas Endermann, wenn er sich und uns ein Bild macht.

Ich gehe langsam durch die Stadt (2)

Unser Kolumnist kommt auf seinen Wegen durch Düsseldorf an einer Bäckerei vorbei - und von da an wird es turbulent. Es geht um die ungewöhnlichen Namen von Backwaren, um einen alten Hit von BAP und Frühstücksvorlieben.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 13. Juni 2021

Beim geruhsamen Bummeln durch die Stadt sieht man ohne Zweifel mehr als beim Blick durch die Windschutzscheibe eines Autos. Neulich habe ich hier über Straßennamen nachgedacht, heute hätte ich mal ein paar Fragen zu Brötchen. Oder anderen Dingen, die wir essen und trinken.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?