fbpx

Drin ist, wer in ist – oder es zu sein glaubt

Düsseldorf In heißt ein Event im alten Böhler-Kesselhaus. Mehrere hundert Gäste sind jeweils dabei. Sie selbst sind das Programm. In Düsseldorf klappt sowas.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 29. September 2021
in-treff-2
Ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten, daher ohne Masken. Düsseldorf In im Kesselhaus - die typische Szenerie. Ein paar hundert Leute beieinander, ohne Programm, nur um miteinander zu reden. Foto: Hans-Jürgen Bauer

Passieren tut nichts. Keine Rede, keine Musik, keine Bühne, kein Talk – null. Dennoch ist was los. Ein paar hundert Menschen sind da, dieses typische Gemurmel miteinander sprechender Frauen und Männer liegt in der Luft. Aber nicht etwa laut, störend. Eher gedämpft. Kein Problem, sich zu unterhalten: Ein Glas Wein oder Bier in der Hand an einem der vielen Stehtische, dabei von Tellerchen Käse-, Schinken oder sonstige Happen pickend. Kulinarisch bescheiden, deftig und nicht prätentiös. Weil Lebensmittel hier nur Sättigungsbeilage sind, das wahre Menü, auf das sich der Appetit richtet, wird verbal angerichtet.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?