fbpx
Bastian Marks vom Podcast "Besenwagen"
Bastian Marks – auf dem Rennrad solide, daneben ein Riese. Foto: Andreas Endermann

Der Radsport-Messias

Bastian Marks hat die Fähigkeit, Leute für Radrennen zu begeistern, die noch gar nicht wussten, dass sie dafür zu begeistern sind. In seinem Podcast „Besenwagen“ verkündet er jede Woche die frohe Botschaft des Radsports. Ich habe mit ihm eine Etappe der Tour de France im Fernsehen geschaut.

Von Sebastian Dalkowski
Veröffentlicht am 12. Juli 2022

Bastian Marks würde niemals mit dem Rad zum Bäcker fahren, es sei denn, bis zum Bäcker sind es 70 Kilometer. Wenn Marks Rad fährt, dann Rennrad und weit. 15.000 Kilometer im Jahr. Wenn es sein muss, auch mal 600 Kilometer nach Berlin in weniger als 24 Stunden. Als er mich am ersten Mittwoch im Juli am S-Bahnhof Düsseldorf-Hamm abholt, fahren wir mit dem Auto weiter. Marks, 37 Jahre alt, 1,69 Meter groß, trägt kurze Hose und rasierte Beine. Ein Typ, den man sofort Basti nennen möchte. Wir fahren zur Tankstelle. Er will noch Snacks holen für unseren Fernsehnachmittag. 

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?