Als Helge Achenbach Düsseldorf die Affeninsel bescherte

Er war Kunstberater - und der Erfinder von "Monkey's Island". Ich habe die Entstehung miterlebt und erzähle, wie es zu dem Überraschungserfolg im Medienhafen kam. Am anderen Ende der Geschichte landete Helge Achenbach im Gefängnis. Warum, ist in unserem neuen Podcast zu hören.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 4. Februar 2022
061015-monkeys.island-andreas.endermann-003
Monkey's Island auf der Spitze der Speditionstraße. Heute steht dort das Hyatt-Hotel. Von 2003 bis 2006 war dieser Sandstrand Treff für viele tausend Menschen. Foto: Stadtarchiv Düsseldorf

Um diese Geschichte zu erzählen, kommt nur ein Anfang infrage: Es war einmal. So beginnen bekanntlich immer Märchen. Das hier aber ist keins, aber im Grunde unglaublich. Es ist der wahre Hintergrund von Monkey’s Island, Düsseldorfs erstem und unvergleichlichem Sandstrand. Alles, was danach kam, war und ist Abklatsch.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?