Von der Prinzenrolle: Josef Hinkel

Als Erster Bürgermeister vertritt Düsseldorfs berühmtester Bäcker oft OB Stephan Keller. Dabei fällt auf: Auf dem für ihn ungewohnten Parkett der Politik ist der Mann nach wie vor unsicher. Warum ist das so?

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 31. Mai 2022
Bürgermeister Josef Hinkel am Abend der Bundestagswahl mit Sylvia Pantel und Oberbürgermeister Stephan Keller
Der Bürgermeister zeigt die Raute: Josef Hinkel (l.) am Abend der Bundestagswahl mit Sylvia Pantel und Oberbürgermeister Stephan Keller. Foto: Andreas Endermann

Josef Hinkel hat sein Lebenswerk, die Bäckerei, seiner Tochter Sophie übergeben. Aus führenden Positionen im Karneval ist der Prinz der Session 2007/2008 schon länger weg, nun dilettiert er in der Politik. Das meint er mit etlichen Fotos auf seiner Facebookseite beweisen zu können. Oder zu müssen – je nachdem. Die Bilder jedoch zeigen ihn, mit wenig Variationen, stets in denselben Posen: Hinkel mal ernst dreinschauend mit verschränkten Armen vor der Brust (Problem), mal grinsend (kein Problem) oder strahlend – alles okay.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?