fbpx

So wird die Stadtregierung vielfältiger

Düsseldorf hat zwei neue Beigeordnete, einen für Digitalisierung und einen für Mobilität. Bei der Auswahl haben sich zwei Männer durchgesetzt, 47 und 51 Jahre alt, mit viel Verwaltungserfahrung. Wir hinterfragen, ob und wie man die Auswahlverfahren verändern sollte.

Von Christian Herrendorf
Veröffentlicht am 14. Mai 2021
Wie so oft: Zwei Männer (Jochen Kral, links, und Michael Rauterkus, rechts) erhalten nach ihrer Wahl zu Beigeordneten Blumensträuße vom Oberbürgermeister (Stephan Keller). Foto: Andreas Endermann
Wie so oft: Zwei Männer (Jochen Kral, links, und Michael Rauterkus, rechts) erhalten nach ihrer Wahl zu Beigeordneten Blumensträuße vom Oberbürgermeister (Stephan Keller). Foto: Andreas Endermann

Düsseldorf hat zwei neue Mitglieder in der Stadtregierung. Michael Rauterkus und Jochen Kral sind ab 1. Juli für Digitalisierung beziehungsweise Mobilität verantwortlich. Beide sind Männer, beide sind um die 50 und beide haben in ihrem bisherigen Berufsleben viel in Verwaltungen gearbeitet. Hier vier Vorschläge, wie bei der Wahl künftiger Beigeordneter mehr Vielfalt möglich werden kann – unabhängig von den aktuell Gewählten.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?