fbpx

Ganz nah an den Wurzeln der SPD

Die Düsseldorferin Zanda Martens ist im September überraschend in den Bundestag eingezogen. Dort hat sie eine Sache sehr erschreckt, aber nicht von ihrem wichtigsten Anliegen abgebracht.

Von Christian Herrendorf
Veröffentlicht am 28. Dezember 2021
Zanda Martens
Die neue Bundestagsabgeordnete Zanda Martens neben einer Büste von Ferdinand Lassalle, einer der Gründerväter der SPD, die an der Bäckerstraße in der Carlstadt steht. Foto: Andreas Endermann

Am 26. September, kurz vor 18 Uhr, hält Zanda Martens eine Rede, und gut zwölf Stunden später ist plötzlich vieles anders. Der 26. September ist der Tag der Bundestagswahl, ab 18 Uhr laufen Prognosen und Hochrechnungen. Da ein knappes Rennen zwischen SPD und CDU erwartet wird, wollen die Düsseldorfer Direktkandidat:innen der Sozialdemokraten lieber vorher reden. Andreas Rimkus und Zanda Martens danken ihren Helfer:innen, erinnern noch einmal daran, dass es endlich mal wieder erfreuliche Wahlkampfwochen für die SPD waren und gehen zurückhaltend in den weiteren Abend.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?