Angefeindet, umstritten – und wegen Laschet gescheitert

Sylvia Pantel sitzt nicht mehr für die CDU im Bundestag und ordnet ihr Leben neu. Jedenfalls ein bisschen. Sie ist mit sich im Reinen. Sagt sie.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 26. Januar 2022
Sylvia Pantel
Sylvia Pantel in ihrem Garten mit der Schäferhündin Kyra. Foto: Andreas Endermann

Das letzte Gespräch mit ihr liegt ein paar Monate zurück. Im August 2021 habe ich sie besucht, saß mit ihr auf der Terrasse und wir haben – was sonst – über Politik gesprochen. Damals war sie im Wahlkampfmodus, in ihrer Garage stapelten sich Plakate und Flyer mit ihrem Porträt, die Autos der Familie vor der Tür in Wersten waren entsprechend beklebt. Beim Treffen auf den Straßen, an den Infoständen der CDU, erzählte sie damals, treffe sie auf eine breite Ablehnung des Spitzenkandidaten. Der hieß seinerzeit Armin Laschet. Sie erinnern sich?

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?