Ärztinnen in Corona-Zeiten – skeptisch, genervt oder voller Zorn

Im Sommer haben wir mit den drei Medizinerinnen Lisbeth Borowski, Iris Schlemmer und Katja Staade darüber gesprochen, wie die Pandemie ihre Arbeit prägt. Nun, ein halbes Jahr später, schildern die Medizinerinnen ihre aktuelle Lage.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 4. Januar 2022
Katja Staade
Die Viszeral-Chirurgin Katja Staade. Foto: Andreas Endermann

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?