fbpx

Konkurrenz für Düsseldorf: Duisburg lockt mit niedriger Gewerbesteuer

Die Nachbarstadt wird künftig geringere Abgaben von Unternehmen verlangen. Damit nimmt sie zwar weniger Geld ein, wird aber für Firmen attraktiver, wenn sie umziehen oder wachsen.

Von Hans Onkelbach (Text)
und Andreas Endermann (Foto)
Veröffentlicht am 13. Dezember 2023
Ortsausgangsschild DŸsseldorf
Stadtgrenze Düsseldorf - Duisburg. Die Städte sind sich nahe, aber höchst unterschiedlich. Vor allem bei der Finanzkraft.

Mal ehrlich – wissen Sie, wo Ehingen oder Ungelsheim liegen? Wenn ja, kennen Sie sich im Düsseldorfer Norden gut aus. Wenn nicht, gehören Sie vermutlich zu einer Mehrheit. Beides sind Stadtteile von Duisburg, sie gehören zu den südlichen Gebieten unseres Nachbarn und grenzen an eines der begehrten Wohnviertel der Landeshauptstadt: Wittlaer. Getrennt nur durch ein paar hundert Meter, in der Optik, Umgebung und Wohnqualität einander ähnlich – und dennoch liegen Welten dazwischen: Hier die Vorwahl 0211, dort 0203, hier das D auf dem Kennzeichen, dort DU. Das hat Folgen, vor allem bei den Immobilienpreisen.

Für viele Düsseldorfer ist Duisburg, trotz enger Partnerschaft bei Oper und Straßenbahnen, so etwas wie die arme Verwandtschaft nebenan – gebeutelt vom Strukturwandel, hoch verschuldet. Bilder wie die großen Demos 1988, als tausende Stahlwerker auf die Straße gingen und verzweifelt, dennoch vergebens um ihre Jobs kämpften, haben sich ins Gedächtnis gebrannt. Duisburgs wichtigste Einkaufsstraße führt auch den König im Namen, aber da sitzen ein dm-Markt, Foot Locker und Kentucky Fried Chicken. Niemals kämen Kö-Läden wie Prada oder Dior auf die Idee, dort eine Filiale zu eröffnen. Dass es in Duisburg den größten Binnenhafen Europas gibt, ist in Düsseldorf vermutlich weitgehend unbekannt. Man könnte es auch so sagen: Unausgesprochen schwingt ein bisschen Arroganz mit, wenn D über DU spricht.

Das jedoch könnte sich demnächst ändern. Denn weitgehend unbemerkt hat sich die frühere Stahlstadt in jüngster Zeit wirtschaftlich weiterentwickelt. Der hochverschuldeten Kommune ist es gelungen, rund 800 Millionen Verbindlichkeiten zu tilgen. Sie sieht derart optimistisch nach vorn, dass sie nun einen Schritt wagt, der im Revier für Aufsehen sorgt: Sie will ihre Gewerbesteuer auf einen Satz unter 500 drücken, wenn auch knapp: 495 soll er bald betragen.

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Start-Abo: 6 Monate für 1 Euro

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?