fbpx

Erleichterung am Stresemannplatz: Öko-Örtchen ohne Spülung ist autark dank Solarstrom und Regenwasser

Das Toilettenhäuschen steht vor allem Bewohnern der benachbarten Notschlafstelle zur Verfügung. Mit dem Projekt will man die Sauberkeit und damit die Aufenthaltsqualität des Platzes verbessern.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 25. Oktober 2022
Ecottoilette
Das Innere der Öko-Toilette - zweckmäßig, pflegeleicht und stabil. Foto: Andreas Endermann

Dieses Projekt einer nachhaltigen Toilette der Stadt Düsseldorf am Stresemannplatz wird auf jeden Fall für Erleichterung sorgen: Anwohner und Geschäftsleute oder Gastronomen hoffen auf mehr Sauberkeit, die Nutzer der benachbarten Notschlafstelle haben nun eine Toilette. Insofern könnte die von der Stadt ausdrücklich erhoffte Standortverbesserung eintreten.

Das Toilettenhäuschen
Ungefähr so groß wie eine Pkw-Garage steht es nun zwischen den Einmündungen der Scheuren- und der Mintropstraße, unmittelbar vor der seit Jahren verfallenden früheren Tankstelle. Dieses verwahrloste Grundstück ist über die Zeit trotz hoher Sperrgitter zum Müllplatz geworden und musste herhalten, wenn die Menschen körperliche Bedürfnisse drängten. Nun also soll das neue Bauwerk Abhilfe schaffen.

Sein Anstrich, ein helles Grau, wird noch der Gestaltung der Bänke auf dem Platz angepasst. Dort dominiert nämlich eine von der Künstlerin Tita Giese festgelegte Farbe. Giese hat das Rondell vor Jahren mit alten Autoreifen und offenbar sehr widerstandsfähigen Palmen gestaltete: Der nahezu rund um die Uhr von allen Richtungen anbrausende Verkehr kann den Pflanzen nichts anhaben. Tita Giese, stets sehr engagiert in der Darstellung und Verteidigung ihrer Ideen, sieht das Ensemble als Gesamtkunstwerk und war daher anfangs gegen den Pavillon, weil der das von ihr in großen Teilen kreierte Bild ihrer Meinung nach störte.

Inzwischen jedoch hat sie sich damit arrangiert und war am Montag bei der Vorstellung dabei. Ihr Verdienst, ohne Zweifel: der Platz, anfänglich vor allem von Anwohnern mit Skepsis betrachtet, hat inzwischen seine eigene Atmosphäre entwickelt und ist in Düsseldorf ganz sicher eins – einmalig.

Ecottoilette
An dieser Stelle des Stresemannplatzes steht die neue Toilette. Links am Bildrand sieht man die Palmen, die Teil der Platzgestaltung durch die Künstlerin Tita Giese ist. Foto: Andreas Endermann

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen (ab 8 Euro pro Monat) oder diesen Artikel einzeln zu kaufen (2 Euro). Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?