160208-rosenmontag-andreas.endermann-002
Düsseldorfs Karnevalisten denken über ihren Weg in die Zukunft nach. Andreas Endermann fotografierte diese Szene am 8. Februar 2016, als der Rosenmontagszug wegen Sturms abgesagt wurde.

Wo geht’s hin, Ihr Narren?

Die Düsseldorfer Karnevalisten wollen eine Firma gründen und denken über eine eigene Veranstaltungshalle nach. Das Ziel: eine professionellere Organisation - wie in Köln.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 10. November 2021

Das organisierte Jeckentum liebt Jubiläen, vor allem wenn man irgendwie die Zahl „11“ darin verarbeiten kann. Dreimal 11 = 33, viermal 11 = 44, fünfmal 11 = 55 – solche Sachen. Wer lange genug sucht, findet in einer Vereinschronik immer ein Datum, das sich mit einer Elf kombinieren und am Ende feiern lässt. Gern wird dazu eine Ehrung erfunden, die man gut an Sponsoren verkaufen kann.  

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Unsere Abos

Artikel einzeln kaufen

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?