Ein böses Alaaf

Die Verschiebung des hiesigen Rosenmontagszugs hat die organisierten Jecken rund um den Dom kalt erwischt. Sie fühlen sich unter Zugzwang und beklagen empört mangelnde Absprache. Eine Verschiebung lehnen sie ab.

Von Hans Onkelbach
Veröffentlicht am 25. November 2021
Ein Kölner Dreigestirn - derzeit ist auch rund um den Dom die Stimmung gedrückt, weil man nicht sicher sein kann, wie es weitergeht. Dass Düsseldorf den Rosenmontagszug verschiebt, hat die Kölner empört. Sie werfen ihren Kollegen vor, aus rein wirtschaftlichen Interessen gehandelt zu haben. Das sei in Köln nicht üblich. Foto: Andreas Endermann
Ein Kölner Dreigestirn: Derzeit ist rund um den Dom die Stimmung gedrückt, weil man nicht sicher sein kann, wie es weitergeht. Dass Düsseldorf den Rosenmontagszug verschiebt, hat die Kölner empört. Sie werfen ihren Kollegen vor, aus rein wirtschaftlichen Interessen gehandelt zu haben. Das sei in Köln nicht üblich. Foto: Andreas Endermann

Das ist jetzt eine gemeine Stelle, den Text auszublenden, das wissen wir.

Da unser Journalismus werbefrei und unabhängig ist, können wir ihn nicht kostenlos anbieten. Deshalb bitten wir Sie an dieser Stelle darum, unsere Arbeit zu unterstützen und eines unserer Abos abzuschließen oder diesen Artikel einzeln zu kaufen. Sie können per Paypal, Sepa-Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen.

Schon Mitglied, Freundin/Freund oder Förderin/Förderer?

Hier einloggen


Lust auf weitere Geschichten?